Förderung der Kinderstimme

Zu „Kind“ und „Singen“ fällt dem einen Weihnachten und Kinderchor ein, dem anderen die eine oder andere Castingshow. Aber dürfen Kinder überhaupt schon richtig singen? Und was ist „Singen“ überhaupt?

Zwar sind wie im gesamten Körper auch in der Kehle einige Entwicklungen erst etwa im Alter von 15 Jahren abgeschlossen, aber mit Rücksicht auf diese Entwicklung kann eine Förderung der Stimme bereits im Grundschulalter einsetzen. Das ist sogar empfehlenswert, denn nur so kann der natürliche Ausdruckswille und Bewegungswunsch der Kinder, wie auch beim Turnen und Tanzen, positive Impulse geben. Weitere Vorteile sind z.B. ein schnelles auswendig Lernen und eine allgemeine Offenheit gegenüber allem Neuen.

Ich stelle in meinem Gesangsunterricht die gesunde Entwicklung der gesamten Stimme, also auch der Sprechstimme, in den Mittelpunkt meiner Arbeit mit Kindern. Deutliches Sprechen ohne Ermüden, mit klarer Konsonanten- und Vokalbildung stehen neben den Grundlagen des eigentlichen Singens: bewusstes und entspanntes Atmen, sicheres Töne treffen (das gelingt sogar „Brummern“ nach einer Weile), Rhythmusgefühl und Notenlesen. Mit altersgerechten Erklärungen und Vorstellungen helfe ich Kindern, ihr unsichtbares Instrument kennenzulernen.

Aber auch die Persönlichkeit wird gebildet, wenn sich die Kinder in Liedern und kleinen Szenen in andere Menschen hineinversetzen. Dank meiner Erfahrung und vielseitigen Ausbildung kann ich in meiner Arbeit auf spezielle Unterrichtslieder ebenso wie auf Folk, Rock und Pop, Volks- und klassische Kunstlieder zurückgreifen. Das Ergebnis dieser vertrauens- und liebevollen Zusammenarbeit tragen Kinder in meinen halbjährlich stattfindenden Konzerten selbstbewusst vor.